Das Kursbecken selbst wurde durch ein großes Panoramafenster zum Garten hin geöffnet. Zur Seite des Hallenbades entstand eine Wandfläche mit Schiebeelementen, die einen ruhigen Kursbetrieb ermöglichen. Die Decke und die Wandfläche mit den Schiebe- elementen symbolisieren mit ihrer individuellen akustisch wirksamen Lochung den Kreislaufs des Wassers. So stellt das Lochbild der Decke ein abstraktes Wolkenbild dar, welches sich mit abnehmender Lochung im weiteren an den Wänden abregnet. Durch den tiefer liegenden Beckenumgang der St. Moritz Rinne wird für den Badegast beim Blick aus dem Becken der Eindruck eines geschlossenen Wasserkreislaufs geschaffen, indem das Becken selbst Teil des Ganzen ist.

 

Bauherr / Betreiber: Bäderland Hamburg GmbH
Fertigstellung: 2016
Leistungsphasen: 1-9
Statik BKR Ingenieure
Gebäudetechnik: Eneratio, Ing. für rationellen Energieeinsatz GbR